Folge 35: Immer online & vernetzt – was stellt die digitale Kommunikation mit uns an?

Was bedeutet es für unsere Gesellschaft, wenn wir ständig online und vernetzt sind? Prof. Peter Vorderer ist Soziologe an der Uni Mannheim und erforscht die Auswirkungen der ständigen Erreichbarkeit. Können wir noch ohne soziale Netze und Selfie-Wahnsinn überleben – oder wird „digital detox“ zum neuen Luxus?

Studien tasten sich heran an die Auswirkungen, die eine ständige Kommunikation auf jeden Einzelnen und unsere Gesellschaft hat. Wir geraten unter Kommunikationsdruck – und wollen doch gleichzeitig offline und ausgeschlossen sein. Vieles sieht nach Sucht aus, und das Selfie macht auch das Zuhause zum öffentlichen Raum.

Dennoch ist Prof. Vorderer zuversichtlich: Ja, wir müssen uns aktiv darum kümmern, wie wir damit umgehen werden. Aber die Kassandra-Rufe nach der „digitalen Demenz“ hält er für weit übertrieben und auch wissenschaftlich nicht belegbar.

Prof. Peter Vorderer
https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Vorderer

Das neue Normal – Thesen von Prof. Vorderer und Christoph Klimt
http://www.zeit.de/2016/05/online-kommunikation-leben-alltag-auswirkungen

 

Macht uns der Computer dumm? – Ein Streitgespräch zwischen Prof. Manfred Spitzer und Prof. Peter Vorderer
http://www.zeit.de/2012/37/Jugendliche-Medienkonsum-Spitzer-Vorderer

New York Times zur iPhone-Suche

Podcast noch nicht abonniert?
https://itunes.apple.com/de/podcast/digdeep-podcast/id1146921279?mt=2

Kommentar verfassen