Folge 49: Man in the Loop

Japan, Australien, China – für uns geht diesmal gen Osten. Frauke übernachtet in Tokyo in einem Roboterhotel, findet aber auch hier den „Man in the Loop“. Viele Startups werben mit AI Services, am Ende müssen es aber menschliche Click-Worker richten – Pseudo AI statt starker künstlicher Intelligenz.

Und so wird digitaler Service oft zum Ärgernis, weiß auch Wolf Lotter in der Brand Eins zu berichten. Pepper steht sich in den Hotel-Lobbys die Füße platt, kann aber sonst nicht viel – und auch Google Duplex hat wohl eher eine Inselbegabung.

Und weiterhin gibt ein Land ganz besonders Gas auf dem Weg in die digitale Zukunft: China führt die Quote für autonome Fahrzeuge ein und sichert sich nebenbei die 3D-Modellierung des gesamten Landes. Nihao!

Hier unsere Fundstücke:

The Rise of Pseudo AIvon wegen starke KI

Mechanical Turk – Schachcomputer mit menschlicher Hilfe

Brand Eins zum Thema Service – „Die Wüste lebt“

Wolf Lotter zwitschert

Und Pepper glotzt so süß

Folge 48: Google Duplex, der Sputnik-Schock 4.0

Google Duplex hat die Welt verblüfft – ein digitaler Assistent, der beim Friseur anruft und kompetenter als sein menschliches Gegenüber wirkt. Es folgt ein großer Aufschrei: Können wir bald Mensch und Maschine nicht mehr auseinander halten?

Die Vision ist klar: Maschinen werden weitere menschliche Aufgaben übernehmen, diesmal mit hoher sozialer Interaktion. Und sie sprechen wie echte Menschen, eben: nicht perfekt. Parallel dazu entwickeln sich die Fähigkeiten, Stimmen und Gesichter durch Machine Learning zu synthetisieren. Stehen wir an der Schwelle zu einer Welt, in der Mensch und Maschine Hand in Hand leben werden?

Und hier unsere Fundstücke:

Auf der Google I/O Konferenz wurde unter anderem Google Duplex vorgestellt.
Die Netzgemeinde hat sofort darauf reagiert – hier zum Beispiel der Tochter-Bot.

In unserer Folge Folge 31: Chatbots – kein Anschluss unter dieser Nummer hatten wir noch ein sehr ernüchterndes Bild von Chatbots gezeichnet.

Das Startup lyrebird.ai erzeugt synthetische Stimmen auf Basis von Sprachsamples.

Und natürlich: Sputnik!